Link verschicken   Drucken
 

Wir danken dir, Herr, insgemein

1. Wir danken dir, Herr, insgemein, / für deines lieben Wortes Schein,. / womit du uns hast angeblickt / uns unser mattes Herz erquickt.

 

2. Die Sünde trennt uns tief von Gott, / zwingt uns, zu sein in Not und Tod. / Doch deine Liebe ist so groß: / du kamst als Kind und machst uns los.

 

3. Hilf, dass dein Licht uns leuchten mag / bis an den lieben Jüngsten Tag / und wir auch wandeln jederzeit / den rechten Weg zur Seligkeit.

 

4. Du wahrer Mensch und Gottes Sohn, / du König aller Ehren schon, / niemand von uns verdienet hat / solch eine Lieb und große Gnad.

 

5. Dein guter Geist uns immer führ, / dass wir von Herzen dienen dir. / Du weißt doch, unsre Kraft ist klein, / wir bringen Frucht durch dich allein.

 

6. Nimm an zum Opfer deiner Ehr / die Herzensseufzer, lieber Herr, / damit wir armen Heiden dich / mit Andacht rühmen stetiglich.

 

T: Christian Fabricius 1646, Jüterbog 2010

M: Peter Hagen 1642